Investigation, Research & Consulting Center

Selbstmordgefährdung

Was ist Selbstmordgefährdung?
Der Selbstmord (Suizid) ist die bewusste, absichtliche und selbst herbeigeführte Beendigung des eigenen Lebens. Bevor sich eine Person selbst tötet, denkt sie viel über ihren Selbstmord nach und kündigt diesen meist auch an.
Bei der Selbstmordgefährdung fühlen sich die Betroffenen hilf- und hoffnungslos und glauben, dass ihre gegenwärtigen Probleme unerträglich und unüberwindbar sind. Außerdem wissen sie häufig wenig darüber Bescheid, wie sie anders mit der Situation umgehen könnten.

selbstmord2Mögliche Ursachen
Die Gründe und Motive für einen Selbstmord können sehr unterschiedlich sein, es ist jedoch selten nur eine Ursache vorhanden. Ein besonderes Risiko weisen folgende Personengruppen auf:

  • Alkohol-, Drogen- und Medikamentenabhängige
  • depressive Menschen
  • alte und vereinsamte Menschen
  • Personen, die einen Selbstmord angekündigt haben
  • Personen mit einem oder mehreren Selbstmordversuchen in der Vergangenheit
  • Personen in einer akuten Krisensituation (z.b. Verlust einer nahestehenden Person)
  • Menschen, die an einer psychischen Störung leiden

Personen, die schweren Krankheiten oder anderen belastenden Faktoren ausgesetzt sind, können gefährdet sein, aber keine Krankheit und kein Umstand führen zwangsläufig zu Suizid.

Wie erkennen Sie, dass jemand selbstmordgefährdet ist?
Die gefährdete Person...

  • zieht sich immer mehr zurück, isoliert sich
  • äußerst öfter als sonst negative Gedanken, zeigt weniger Interessen, weniger zwischenmenschliche Beziehungen
  • redet davon, sich umbringen zu wollen, kündigt schriftlich oder durch Zeichnungen, Symbole oder Handlungen den Selbstmord an (Tabletten sammeln, Angelegenheiten ordnen, Abschied nehmen, geliebte Dinge verschenken)
  • ist ängstlich, depressiv, hilflos, verzweifelt
  • leidet unter starken Stimmungsschwankungen
  • verliert die Kontrolle über eigene Handlungen (z.B. fährt alkoholisiert, wird gewalttätig etc.)
  • ist unerwartet ruhig nach einer Selbstmordäußerung
  • scheint im Gespräch schwer erreichbar zu sein

Wenn Sie eine Häufung von Alarmzeichen wahrnehmen, der Betroffene einer Risikogruppe angehört und/oder eine akute Belastunssituation vorliegt, muss gehandelt werden!

Jede Äußerung oder Handlung, die auf einen Selbstmord hinweist, muss als Hilferuf verstanden werden, der nicht überhört werden darf!

Umgang mit Selbstmordgefährdung
Was können Sie tun, wenn Sie Selbstmordgedanken haben?

  • Vertrauen Sie sich jemandem an!
  • Nehmen Sie fachliche Hilfe in Anspruch!

selbstmord1Was können Sie tun, wenn Sie einen selbstmordgefährdeten Menschen kennen?

  • Sprechen Sie das Thema an!
  • Suchen Sie fachlichen Rat, um dem gefährdeten Menschen besser beistehen zu können!
  • Lassen Sie einen Menschen in der Krise nicht allein!
  • Bei akuter Selbstgefährdung müssen Sie den Menschen notfalls auch gegen seinen Willen schützen - die Polizei kann eine Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik veranlassen!

Was sollten Sie im Umgang mit Selbstmordgefährdeten vermeiden?

  • vorschnell trösten
  • Ratschläge erteilen, belehren, ermahnen
  • das Problem herunterspielen, als nicht so tragisch abtun
  • beurteilen und kommentieren ohne den Betroffenen ernst zu nehmen
  • nachforschen, ausfragen, analysieren
  • vorschnell Aktivitäten setzen

Arbeits- Organisations- & Wirtschaftspsychologie

Der Wandel in der Arbeitswelt wird nicht nur durch statistische Fakten sichtbar, sondern auch durch die unterschiedlichen Bezeichnungen unserer Gesellschaft: „Wettbewerbsgesellschaft“, “Wissensgesellschaft“, „Hochleistungsgesellschaft“ und manche sprechen auch von einer „Ermüdungs- oder Erschöpfungsgesellschaft“.
weiterlesen >>

Univ.-Lekt. Mag. Dr. Jörg Prieler

Dr. Jörg Prieler ist Experte im Bereich der Anwendung psychologischer Testverfahren in arbeitspsychologischen Untersuchungen, IT-gestützter Personalauswahl und Testentwicklungen, Klinischer- und Gesundheitspsychologie und in der Methodenforschung.
Er ist Entwickler von zahlreichen Testverfahren, (Mit)Verfasser vieler wissenschaftlicher Artikel und Buchbeiträge und gerngesehener Vortragender auf internationalen Kongressen.

Klinische Gesundheitspsychologie

Die Klinische Gesundheitspsychologie beschäftigt sich mit Themen wie Mobbing, Burnout, Depression, Selbstmordgefährdung, Alkoholismus, Ess-Störungen, Notfallpsychologie, u.v.m.

Wählen Sie ein Thema aus dem Hauptmenü...

Bio- / Neurofeedback

Mit dem Begriff Biofeedback (altgr. βίος bios „Leben“ und engl. feedback „Rückmeldung“) wird eine Methode bezeichnet, bei der Veränderungen von Zustandsgrößen biologischer Vorgänge, die der unmittelbaren Sinneswahrnehmung nicht zugänglich sind, mit technischen (oft elektronischen) Hilfsmitteln beobachtbar, d. h. dem eigenen Bewusstsein zugänglich gemacht werden.
weiterlesen >>

Kompetenzzentrum für Spielsucht

Spielen ist grundsätzlich eine Tätigkeit, die in der Regel dem Spaß, der Freude, der Anregung und der Entspannung dient. Diese Form des "sozialen Spielens" findet in unterschiedlichen sozialen Kontexten statt und verläuft in der Regel risikoarm. Spielen als solches ist noch nicht als problematisch anzusehen, kann aber eskalieren, sich verselbständigen und zu einem schwerwiegenden Problem mit Krankheitscharakter werden.
weiterlesen >>

Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung

Sie müssen diese Verlässlichkeitsprüfung der Behörde vorweisen, sobald sie einen Waffenführerschein bzw. Waffenpass beantragen.
In folgenden Fällen ist dies unverzichtbar:
> Security Mitarbeiter, die eine Waffe führen
> Sportschützen
> Erbschaft von Waffen
> Ein nachweisbares, erhöhtes Sicherheitsbedürfnis besteht
weiterlesen >>

Innentäter Test

Insider Threat Risk Inventory - INNENTÄTER Test
Was kann das Innentäter-Risiko-Tool?
Mit diesem Verfahren kann das Risiko einer innerbetrieblichen, von ehemaligen, aktuellen oder potentiellen MitarbeiterInnen ausgehenden Gefahr zur Setzung einer firmenschädigenden oder im Extremfall terroristischen Handlung durch Früherkennung von aggressiven Tendenzen minimiert werden.
weiterlesen >>

Seminar-Villa Hradil

Entdecken Sie, wo kluge Köpfe arbeiten
Die Durchführung von Seminaren, Work-Shops, Think-Tanks & Pressekonferenzen oder einer Presseveranstaltung sind wichtige Mittel zur Ressourcenförderung bzw. Öffentlichkeitsarbeit, die ein entsprechendes Umfeld erfordern.
Vergessen Sie bitte alle traditionellen Seminar-Settings!
weiterlesen >>

PT Verlag

Der PT Verlag arbeitet seit Jahren an der Entwicklung innovativer webbasierter Softwaresysteme im Bereich von Test- und Analyseverfahren. Die modulare Software von askQ Testing Systems© wird inzwischen europaweit eingesetzt und zählt zu den führenden Softwareprogrammen.
weiterlesen >>

Depresso

Das Projekt „Depresso“ ist ein niederschwelliges, anonymes und kostenloses Angebot. Hierbei werden Menschen bei formalen Angelegenheiten, wie z.B. Telefonaten, E-Mails, Ausfüllen seitenlanger Anträge, Kontakte mit Gläubigern aufnehmen usw., unterstützt. Scannen, E-Mail & Co sind nicht Jedermanns Sache und können zu hohen (psychischen und sozialen) Belastungen führen.
weiterlesen >>

© 2017 IR&C - Investigation, Research & Consulting Center. All Rights Reserved.