Investigation, Research & Consulting Center

Einleitung

Arbeits-, Organisations- und Wirtschaftspsychologie (AOW-Psychologie)

Veränderungen in der Arbeitswelt


berufsberatung3Unsere Gesellschaft hat sich seit den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts bis heute in das 21. Jahrhundert von einer Produktionsgesellschaft hin zu einer Dienstleistungsgesellschaft entwickelt. Betrug früher das Verhältnis von Beschäftigten im Produktionssektor und den Beschäftigten im Dienstleistungssektor noch 1/2 zu 1/2 so beträgt dieses heute 1/3 zu 2/3. Damit treten nun die gesundheitlichen Beschwerden dieser 2/3 im Dienstleistungssektor stärker in den Mittelpunkt der Betrachtungen des Arbeitnehmer/innenschutzes als dies noch vor zehn oder fünfzehn Jahren der Fall war.

Der Wandel in der Arbeitswelt wird nicht nur durch statistische Fakten sichtbar, sondern auch durch die unterschiedlichen Bezeichnungen unserer Gesellschaft: „Wettbewerbsgesellschaft“, “Wissensgesellschaft“, „Hochleistungsgesellschaft“ und manche sprechen auch von einer „Ermüdungs- oder Erschöpfungsgesellschaft“.

In diesen Bezeichnungen liegt schon ein erster Hinweis darauf, wie die neuen Heraus- und Anforderungen an die Beschäftigten aussehen. Konkret sichtbar werden diese in den täglichen Stellenanzeigen, in Bewerbungsgesprächen und letztendlich am Arbeitsplatz selbst. Die Beschäftigten sollenu.a. flexibel, kreativ, teamfähig, innovativ, stressresistent sein, verbale Kompetenz besitzen, Konflikte lösen können, unternehmerisch Denken und Handeln sowiesicheres, sympathisches, freundlichesund verkaufsstarkes Auftreten mitbringen. Eine perfekte fachliche Ausbildung wird zudem vorausgesetzt.

Wie man daraus ersehen kann, stehen psychische Fähigkeiten, Leistungen und Anforderungen im Fokus der Arbeitstätigkeit und nicht mehr die körperlichen.
Dienstleistungstätigkeit finden wir aber nicht nur in den Dienstleistungsberufen alleine, sondern auch in der Industrie und in der Produktion. Viele Organisations- und Prozessformen sind heute so gestaltet, dass innerhalb von Unternehmen Abteilungen oder Bereiche sowohl die Rolle als Dienstleister innehaben (als „Lieferant“ eines bestimmten Produktes an eine andere Abteilung), als auch jene eines Dienstleistungsnehmers (Auftraggeber; Inanspruchnahme einer Dienstleistung von einer anderen Ab-teilung). Darüber hinaus wachsen psychische Anforderungen durch den Wandel zu Überwachungstätigkeiten, Steuerungs- und Organisationstätigkeiten im Wechselspiel mit komplexen EDV/IT-Systemen.

Arbeits- Organisations- & Wirtschaftspsychologie

Der Wandel in der Arbeitswelt wird nicht nur durch statistische Fakten sichtbar, sondern auch durch die unterschiedlichen Bezeichnungen unserer Gesellschaft: „Wettbewerbsgesellschaft“, “Wissensgesellschaft“, „Hochleistungsgesellschaft“ und manche sprechen auch von einer „Ermüdungs- oder Erschöpfungsgesellschaft“.
weiterlesen >>

Univ.-Lekt. Mag. Dr. Jörg Prieler

Dr. Jörg Prieler ist Experte im Bereich der Anwendung psychologischer Testverfahren in arbeitspsychologischen Untersuchungen, IT-gestützter Personalauswahl und Testentwicklungen, Klinischer- und Gesundheitspsychologie und in der Methodenforschung.
Er ist Entwickler von zahlreichen Testverfahren, (Mit)Verfasser vieler wissenschaftlicher Artikel und Buchbeiträge und gerngesehener Vortragender auf internationalen Kongressen.

Klinische Gesundheitspsychologie

Die Klinische Gesundheitspsychologie beschäftigt sich mit Themen wie Mobbing, Burnout, Depression, Selbstmordgefährdung, Alkoholismus, Ess-Störungen, Notfallpsychologie, u.v.m.

Wählen Sie ein Thema aus dem Hauptmenü...

Bio- / Neurofeedback

Mit dem Begriff Biofeedback (altgr. βίος bios „Leben“ und engl. feedback „Rückmeldung“) wird eine Methode bezeichnet, bei der Veränderungen von Zustandsgrößen biologischer Vorgänge, die der unmittelbaren Sinneswahrnehmung nicht zugänglich sind, mit technischen (oft elektronischen) Hilfsmitteln beobachtbar, d. h. dem eigenen Bewusstsein zugänglich gemacht werden.
weiterlesen >>

Kompetenzzentrum für Spielsucht

Spielen ist grundsätzlich eine Tätigkeit, die in der Regel dem Spaß, der Freude, der Anregung und der Entspannung dient. Diese Form des "sozialen Spielens" findet in unterschiedlichen sozialen Kontexten statt und verläuft in der Regel risikoarm. Spielen als solches ist noch nicht als problematisch anzusehen, kann aber eskalieren, sich verselbständigen und zu einem schwerwiegenden Problem mit Krankheitscharakter werden.
weiterlesen >>

Waffenrechtliche Verlässlichkeitsprüfung

Sie müssen diese Verlässlichkeitsprüfung der Behörde vorweisen, sobald sie einen Waffenführerschein bzw. Waffenpass beantragen.
In folgenden Fällen ist dies unverzichtbar:
> Security Mitarbeiter, die eine Waffe führen
> Sportschützen
> Erbschaft von Waffen
> Ein nachweisbares, erhöhtes Sicherheitsbedürfnis besteht
weiterlesen >>

Innentäter Test

Insider Threat Risk Inventory - INNENTÄTER Test
Was kann das Innentäter-Risiko-Tool?
Mit diesem Verfahren kann das Risiko einer innerbetrieblichen, von ehemaligen, aktuellen oder potentiellen MitarbeiterInnen ausgehenden Gefahr zur Setzung einer firmenschädigenden oder im Extremfall terroristischen Handlung durch Früherkennung von aggressiven Tendenzen minimiert werden.
weiterlesen >>

Seminar-Villa Hradil

Entdecken Sie, wo kluge Köpfe arbeiten
Die Durchführung von Seminaren, Work-Shops, Think-Tanks & Pressekonferenzen oder einer Presseveranstaltung sind wichtige Mittel zur Ressourcenförderung bzw. Öffentlichkeitsarbeit, die ein entsprechendes Umfeld erfordern.
Vergessen Sie bitte alle traditionellen Seminar-Settings!
weiterlesen >>

PT Verlag

Der PT Verlag arbeitet seit Jahren an der Entwicklung innovativer webbasierter Softwaresysteme im Bereich von Test- und Analyseverfahren. Die modulare Software von askQ Testing Systems© wird inzwischen europaweit eingesetzt und zählt zu den führenden Softwareprogrammen.
weiterlesen >>

Depresso

Das Projekt „Depresso“ ist ein niederschwelliges, anonymes und kostenloses Angebot. Hierbei werden Menschen bei formalen Angelegenheiten, wie z.B. Telefonaten, E-Mails, Ausfüllen seitenlanger Anträge, Kontakte mit Gläubigern aufnehmen usw., unterstützt. Scannen, E-Mail & Co sind nicht Jedermanns Sache und können zu hohen (psychischen und sozialen) Belastungen führen.
weiterlesen >>

© 2017 IR&C - Investigation, Research & Consulting Center. All Rights Reserved.